Wir sind klasse!

Ein Podcast über Werte, Stärken und das Wesentliche im Leben

Wir sind klasse - Moritz auch!

Über den Start ins Berufsleben, Respekt und starke Väter.

Mehr Informationen zur neunten Folge

Moritz möchte seine Freund:innen über die Arbeit nicht vergessen. Als Verkäufer arbeitet er inzwischen schon eine ganze Weile im Supermarkt. Wenn er chillen will, schaut er leidenschaftlich gern Serien mit sehr vielen Staffeln.

Moritz ist 23 Jahre jung und in Berlin geboren und aufgewachsen. Seine Mutter ist seit vielen Jahren Erzieherin und sein Vater hatte schon so einige Jobs durch, ist aber aktuell Straßenbahnfahrer. Moritz hat eine Ausbildung als Sozialassistent und eine weitere als Kaufmann im Einzelhandel. Da er nach der 10. Klasse direkt ins Berufsleben gestartet ist, konnte er einiges an Berufserfahrung sammeln. In den Beruf als Verkäufer ist er eher reingerutscht und hat sich inzwischen die guten Seiten der Arbeit erarbeitet.

 

Wir sind klasse - Ribana auch!

Über Geld, Mut und Selbstsicherheit.

Mehr Informationen zur achten Folge

Ausstellungen, Kunstinstallation, Foto, Kiezfeste – alles spannend, alles kein Problem. Sie hat ein Buch veröffentlicht, und Unterwäsche macht sie auch. Fast hätte sie ein riesiges Schiff gekauft. Ribana will sich mit den gegebenen Umständen als einzige Möglichkeit der Organisation nicht abfinden und sucht immer wieder andere Möglichkeiten. Zusammen mit den Leuten in ihrer WG versucht sie, einen anderen sozialen Umgang mit Geld zu finden. Wir sprechen aber auch über den Mut zum Risiko, über Selbständigkeit und Selbstsicherheit.

Ribanas Eltern kommen aus katholischen Elternhäusern in Niedersachsen: Ihr Vater (LKW-Fahrer) und ihre Mutter (damals Konditorin, heute Seminarleiterin und Beraterin), haben Mitte der 80er der Kirche und Teilen ihrer Familien die Rücken gekehrt, um in der Eifel einen Bioladen zu eröffnen. Nach der Trennung ihrer Eltern hat sich ihre Kindheit zwischen Hippietum in Mecklenburg Vorpommern und katholischem Dorf im Emsland abgespielt. 
Ribana hat an der FH Kiel Medienproduktion (BA) und an der Kunsthochschule Berlin Weißensee Visuelle Kommunikation (MA) studiert. Seit 2018 wohnt und arbeitet sie als Grafikdesignerin, Fotografin, Szenografin und Künstlerin in Berlin.

Links & Informationen 

Hier geht’s zu Ribanas Webseite.

Hier geht’s zu Ribanas Instagram Account.

Hier geht’s zu dem Easy Shop von Entzückt Berlin und hier zu ihrem Instagram Account.

Hier gibt es mehr Informationen zu Ribanas Buch „Feministische und ethische Pornografie. Revolution einer Branche oder Randerscheinung?“.

Hier gibt es mehr Informationen zu taxmenow – Initiative für Steuergerechtigkeit e. V.

Hier geht’s zur Webseite der Kunsthochschule Weißensee. 

 

Wir sind klasse - Barbara auch!

Über frühe Verantwortung, Selbständigkeit und Unabhängigkeit.

Mehr Informationen zur siebten Folge

Barbara Rüttenauer leitet große Kindertagesstätten, seit sie 25 ist, und steht seit 38 Jahren fest im Beruf. Sie bildet sich ständig fort und beobachtet die aktuelle bildungspolitische Entwicklung kritisch. Ihr politisches Engagement hat sie ruhen lassen und konzentriert sich auf ihre Arbeit im Hier und Jetzt – und das mit Leidenschaft. Freiheit, Selbständigkeit und Unabhängigkeit, das sind die Werte, die sie weitergibt, an ihre Tochter und an die vielen kleinen Menschen, die sie mit geprägt hat für unsere Zukunft.

Barbara lebt unabhängig, genießt das Leben und gutes Essen und möchte noch viel von der Welt sehen. Aber vor allem möchte sie gerne nach ihrer Meinung zu bildungspolitischen Entscheidungen gefragt werden. Meldet euch gerne bei ihr, sie hat viel zu sagen. 

Links & Informationen 

Hier gibt’s mehr Informationen zur Ausbildung zur Erzieher:innen. 

Hier gibt’s es mehr Informationen zu Kinderrechten. 

Hier geht’s zu dem Bildungsmagazin News 4 Teachers. 

Wer gerne mit Barbara in Kontakt treten möchte, kann sich unter info@wirsindklasse.com melden.

Wir sind klasse - Mary auch!

Über Brot backen, Einmischung und Feminismus.

Mehr Informationen zur sechsten Folge

Mary Zamalloa ist eine lachende Kämpferin. Ehrlichkeit und Einmischung sind die Werte, die sie vertritt – mit vollem Einsatz. Sie kam als junge Frau von Lima nach Berlin und lernte blitzschnell Deutsch – vielleicht, weil sie ihr Wörterbuch sogar in der Disko dabei hatte… Der Bäckerin, Teigmacherin und Ausbilderin bei der Ökobäckerei Beumer und Lutum sind Familie und Freunde sehr wichtig. In der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ist sie im Frauenausschuss und verhandelt in der Tarifkommission mit der Innung, außerdem ist sie Elternsprecherin in der Schule ihrer zwei Kinder. Eine bewundernswerte Powerfrau! Und wo sie die Zeit für so viel Engagement hernimmt – neben Arbeit, Familie und ihrem großen Freundeskreis – bleibt wohl ihr Geheimnis.

Links & Informationen 

Hier geht’s zur Webseite der Bäckerei Beumer und Lutum.

Hier gehts zu der Webseite der NGG – Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. 

Hier gibt es mehr Infos zu Peru und Sendero Luminoso. 

Wir sind klasse - Zehra auch!

Über Glück, Klugheit und Migration.

Mehr Informationen zur fünften Folge

Wenn wir über Diskriminierung sprechen, ist sehr schnell von Migration die Rede. Statistisch gesehen machen Migrant:innen und ihre Nachfahren in Deutschland viermal seltener einen Realschulabschluss und weniger als halb so häufig einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss (2022, Statista.de). Das Einkommen und Vermögen liegt deutlich unter dem Mittel der Gesamtbevölkerung.

Im Gespräch mit Zehra finden wir heraus, wieso bei ihr alles etwas anders gelagert ist, als die Statistiken vermuten lassen. Wie viel ist Glück, wie viel Klugheit, wenn man Gelegenheiten wahrnimmt? Wie lerne ich Sprachen zweimal? Was sehen die Leute, wenn ich anders aussehe? Wird meine Herkunft gegen mich verwendet? Oder spielt das weniger eine Rolle, als zu vermuten wäre?

Zehra

Ihre Eltern kommen aus der Türkei. Ihr Vater gehört zur ersten Generation der „Gastarbeiter“. Er ist Dreher und Fräser, meine Mutter gelernte Schneiderin. Sie nähte für Modehäuser Abendkleider und Hochzeitsroben. Ihr beider Credo war: Egal, was Du machst, mach es gut! Ich hatte ein Ping-Pong-Leben. Sie kennt und liebt ihre erste Heimat, das schwäbische Dorf, sowie auch die Millionenstadt Istanbul. Zur Schule ging sie in Deutschland und der Türkei. Sie war die erste Türkin auf ihrem deutschen Gymnasium; in Istanbul hatte sie deutsche Lehrer. Studiert hat sie an der Universität Istanbul (Linguistik), an der Technischen Universität Berlin (Neuere deutsche Philologie und Erziehungswissenschaften) und an der Universität Hamburg (Dolmetschen und Übersetzen). Seit 1985 lebt und arbeitet sie in Berlin.

Links & Informationen 

Hier geht’s zur Webseite von Zehra.

Hier gbt es mehr übers Fachübersetzen beim Berufsverband der Dolmetscher:innen und Übersetzer:innen BDÜ.

Hier geht’s zur Liste der beeidigten Dolmetscher:innen und ermächtigten Übersetzer:innen in Deutschland.

Mehr Informationen zur vierten Folge

Wir sprechen darüber, warum es gut ist, wenn eine Lehrerin und Schuldirektorin auf Umwegen zu ihrem Beruf gekommen ist und daher alle Kinder im Blick hat. Es geht um Kränkungen und Ausgeschlossensein aufgrund von Herkunft und Rassismus. Um den Mut, immer neue Wege zu gehen, auch wenn man ohne Schulabschluss sehr jung Kinder bekommt und auf sich gestellt ist. Es geht darum, den Satz „Du Arbeiterkind gehörst hier nicht hin!“ nicht unwidersprochen stehen zu lassen – und allen Mut zu machen. Denn Wege gibt es viele, auch in der Schule.

Wir sind klasse - Tina auch!

Über Liebe, Zeit und Berufung.

Mehr Informationen zur dritten Folge

In dieser Folge sprechen wir darüber, wie Steine im Lebensweg mit Liebe überwunden werden können, ein bewaffneter Überfall ein Leben verändern kann und über das Glück, seine Berufung zu finden. Aber vor allem sprechen wir darüber, welche Rolle Zeit im Leben spielt und warum eine bewusste Arbeitszeitreduzierung zu einem erfüllteren Leben führen kann.

Tina 

Tina ist in Berlin geboren und lebt schon immer im Ostteil der Stadt. Sie hat die Polytechnische Oberschule (POS) abgeschlossen, ist ausgebildete Einzelhandelskauffrau und arbeitet heute im Altenheim. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Töchtern, die sie allein zu selbstständigen Frauen erzogen hat. Sie hat einen Enkel und einen großen Freundeskreis, für den sie immer da ist.

Wir sind klasse - Mika auch!

Über Entscheidungen, Zugänge, Träume und die harten Weichen im Leben.

Mehr Informationen zur zweiten Folge

Das kennen sicher viele: In entscheidenden Momenten des Lebens fallen die Entscheidungen schwer, wenn die Informationen oder die richtigen Ratgeber:innen fehlen. Wie hilft man sich? In dieser Folge sprechen Henning und Mika Bochert über die harten Weichen im Leben. Wir sprechen über Cosplay, über Trooperhelme, über Wohltätigkeit, Hilfestellung, Krisen und Auferstehung. Wir reden über die erste Begegnung mit dem großen Traum und wie sie ihn verändert.

Mika Bochert

geboren 1991 in Wuppertal, NRW, als Sohn junger Eltern, Arbeiter und Selbständige, zum Teil bei den Großeltern aufgewachsen. Gymnasium, Förderschule, Berufsschulen, Ausbildung zum Elektroniker. Ein Jahr in Kanada brachte Auslandserfahrung und schulte den Blick für die Notwendigkeiten lebensverändernder Maßnahmen.

Henning Bochert

Stammt ebenfalls aus Wuppertal, sein Vater Druckermeister, seine Mutter selbständig im Handel. Nach dem Schauspielstudium folgten einige Engagements, dann ein USA-Aufenthalt und der Wechsel zum Übersetzen. Seit mehr als 25 Jahren übersetzt er Literatur, Fachtexte und Theater.

Links & Informationen 

Hier geht’s auf die Webseite von Arbeiterkind e. V., die sich zum Ziel gesetzt hat, Lücken, die bei Berufswahl und Studium entstehen können für alle zu füllen, die als Erste in ihrer Familie studieren.

Hier geht’s zu mehr Infos über Mikas ehemalige und assoziierte Cosplay-Gruppen Startrooper Germany sowie Helden für Herzen e. V.

Wenn es euch auch in die Ferne zieht,  dann hat uns Mika folgende Seiten empfohlen, die erste Informationen für Canada und Work und Travel im allgemeinen breit stellen.

Falls Ihr euch Bilder von Kostümen oder Kanada ansehen wollt, schaut gerne bei Mikas Instagram-Profil vorbei. 

Wir sind klasse - Mantel auch!

Oder: Erfahrungen und warum es so schmerzhaft ist, wenn sich keiner dafür interessiert. Wir reden über das Weitergeben und Lebenserfahrungen, Stolz und Kunden in der DDR.

Mehr Informationen zur ersten Folge

In der Öffentlichkeit reden eigentlich fast nur Akademiker:innen – über das Weltgeschehen, ihre persönlichen Werte, Politik, Geschichte, Kultur … und sogar wenn über Klasse geredet wird, hören wir sehr wenig Arbeiter:innen, Angestellte, Erzieher: innen, Verkäufer:innen … Schade, denn die haben auch viel zu erzählen.

Und vielleicht haben sie wie Mantel sein Leben lang hart gearbeitet, in der Werkshalle gegen Rechte andiskutiert, Verantwortung übernommen als Betriebsrat für 1000 Angestellte, das Stadion für die den FC Union mitaufgebaut, in der DDR die Kundenbewegung mitbegründet und und und 

Aber als die Rente anstand, gab es keine Übergabe, weder hat man ihn nach seiner fachlichen Erfahrung gefragt, und von seiner Lebenserfahrung wollte niemand etwas wissen – das ist schmerzhaft, und wertvolles Wissen wird auch vergeudet.   

Daher wollen wir jetzt danach fragen. Wir reden über Kunden in der DDR, über Frank Zappa, über das Weitergeben von Lebenserfahrungen, über Stolz, Verantwortung, Freiheit und vieles andere. 

Wir wollen mit ein paar Klischees aufräumen und wir glauben, das ist uns auch gelungen. Hört doch mal rein, lasst euch mitnehmen in die Blueser-Szene der DDR und euch erzählen, worauf es in unseren Leben ankommt.

Mantel

geboren 1957 in Artern (heute Thüringen) als Spross einer Eisenbahnerdynastie (Mutter Fahrdienstleiterin, Vater Lokheizer). Aufgewachsen mit Blick auf die Gleise in Lausen bei Leipzig. Nach der Mittleren Reife und während der Ausbildung zum Anlagenmonteur mit Spezialisierung auf Kältetechnik als Tramper viel unterwegs von Konzert zu Konzert. Viel Blues, auch mit dem Staat. 1982 Ausreiseantrag. Immer auf Arbeit, jetzt als Fensterputzer und Facharbeiter für Gebäudereinigung. 1985 Ausreise. Westen. 1989 Mauerfall. 1992 zurück im Osten. Berlin. Immer noch leidenschaftlich unterwegs – jetzt mit dem Wohnmobil. 2022 in Rente. Religionen: Frank Zappa und Eisern Union.

Dr. Yvonne Griesel

Ich komme aus dem Ruhrgebiet, mein Vater war Optikermeister, meine Mutter Großhandelskauffrau. Sie sind viel gereist, mein Vater hat seine Gesellenjahre auf eigene Faust in England verbracht und seine erste Stelle in Genf, wo ich geboren bin. Wir waren immer unterwegs und haben Freund:innen in ganz Europa besucht. Vielleicht bin ich deshalb Dolmetscherin für Französisch und Russisch geworden. Ich habe einen Doktor in Übersetzungswissenschaft, habe einige Jahre an der Humboldt-Universität gearbeitet, heute organisiere ich mit meiner Firma SPRACHSPIEL den Sprachtransfer für Theaterfestivals. Ich mache auch einen Podcast zum Übersetzen www.ueberuebersetzen.de. und habe zwei wunderbare erwachsene Söhne, die beide studieren.

Wir sind Klasse!

Ein Podcast über das Wesentliche im Leben.

Mehr Informationen zum Trailer

Wir sind Klasse! – Ein Podcast über das Wesentliche im Leben.

Zurzeit wird viel über Klasse geredet. Aber wer redet eigentlich darüber? Wir hören viele Akademiker:innen – Handwerker:innen, Angestellte. Arbeiter:innen hingegen hören wir viel zu selten. Daher wollen wir, anstatt übereinander zu reden, in diesem Podcast miteinander reden, und zwar richtig: über Werte, Glauben, Ziele, Lebensphilosophien.

Wir sind Klasse! – Ein Podcast über das Wesentliche im Leben.

Eine Produktion des raum 4 – netzwerk für künstlerische alltagsbewältigung e.V. gefördert von Fonds Soziokultur, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Sprachspielund gefördert von ArbeiterKind.de. 

Am Montag, den 22.05.2023 geht es los. Wir freuen uns auf Euch und Eure Meinungen und Kommentare.

 

Das Team:

Konzept und Leitung: Dr. Yvonne Griesel, Klaus-Dieter Winkler, Henning Bochert

Assistenz: Lucia Bontjer

Webdesign: Ribana Schmidt 

Komposition: Simon Ho

Ton: Corinna Wolfensteiner

Produktionsleitung: Christiane Müller

Besonderer Dank geht an: Christina Wiesner, Sandra Hetzl, Mika Bochert, Christina Brückner, Frizzi Brama, Moritz Döring für die Mitwirkung am Konzeptionswochenende.